header_philosophie_2012.jpg

Strahlungswärme

Damit bezeichnet man die Wärmestrahlen, bzw. die langwelligen Infrarotstrahlen von aufgeheizten Massekörpern. Die Strahlung erwärmt nicht die Luft, sondern nur „Körper“, auf die sie trifft. Dies können „tote“ Gegenstände wie Möbel oder Wände oder „lebende“ wie Mensch, Tiere und Pflanzen“ sein. Es ist zu vergleichen mit der Wärmestrahlung der Sonne. Im Klima der Wärmestrahlung wird das höchste Wärme-Wohlbefinden erreicht. Dabei ist es wichtig, dass die „Strahlkörper“ mit milder Wärme abstrahlen. Eine Oberflächentemperatur zwischen 40C und 65C wird am angenehmsten empfunden. Wärmestrahlung aus dem Feuerraum über heute übliche Keramikscheiben wirken dagegen wie harte Punktstrahler von 200C bis 400C und sollten nicht direkt auf Sitzbereiche des Menschen gerichtet sein. Speicheröfen/Grundöfen und Speicherkamine gelten als die typischen Vertreter für Strahlungswärme, da hier meistens auch genügend Masse zur Verfügung steht, um langanhaltende milde Strahlungswärme über einen längeren Zeitraum zu erzeugen.

Anheizklappe Außenluft Brennholz Brennraum Füllmenge Glaskeramik-Scheibe Glut Gusseisen Heizkamin Heizleistung Heizwert Holz Holzpellets Hypokaustenofen Kachelofen Keramische Züge Kesselleistung Kesseltechnik Kombiofen Metallische Heizgaszüge Nachheizfläche Ofenkachel Ofensteuerung Offener Kamin Optimierter Abbrand Pellet Pufferspeicher Putzflächen Regenerative Energien Schamotte Schornstein Schornsteinzug Schwelbrand Speckstein Speicherkachelofen / Grundofen Speicherkamin Speichermasse Stahlblech Strahlungswärme Verbrennungsluft Wärmebedarf Wärmeübertragung Warmluft Warmluftkachelofen Wirkungsgrad Zündhilfen

Unser Prospekt

Unser Katalog